Webinar Digitale Versorgung Gesetz: Gesundheits-Apps im „Fast-track“

Webinar Digitale Versorgung Gesetz: Gesundheits-Apps im „Fast-track“

Stell Dir vor, das Digitale Versorgung Gesetz (DVG) tritt in Kraft, und keiner nutzt Apps auf Rezept…

Das wäre ein Worst -Case-Szenario für Anbieter, Patienten und die Politik: Warum das passieren kann und was App-Anbieter, Kostenträger, Leistungserbringer sowie politische und administrative Entscheider tun können, damit digitale Gesundheits-Anwendungen tatsächlich im „Fast-track“ Nutzen schaffen können für die Patienten, das steht im Fokus des Webinars von HealthOn und elfnullelf.

Live-Webinar am 28.11. von 11:00 bis 12:00 Uhr

Zielgruppe:

  • Anwendungsentwickler, die ihre guten Ideen zum Nutzen der Patienten in die Regelversorgung bringen wollen.
  • Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung, die digitale Gesundheitsthemen vorantreiben wollen und müssen.
  • Mitarbeiter von Krankenkassen und -verbänden, die vor der Herausforderung stehen, ihren Kunden/Mitgliedern Mehrwerte und vor allem gesundheitliche Vorteile anzubieten.

Das Gesetz wurde am 7.11. in 2. und 3. Lesung im Bundestag verabschiedet. Das Inkrafttreten ist für den 1.1.2020 geplant.

Die Erwartungen sind in der Tat groß und das Gesetz beabsichtigt, der Digitalisierung des Gesundheitswesens einen weiteren Schub zu verleihen.

Was erwartet Sie in diesem Webinar? Über welche Fragen nähern wir uns der Thematik?

  • Was ist noch zu tun bis zur Verordnung in der Praxis?
  • Wie erreicht eine zugelassene Anwendung ihre Nutzer?
  • Wie sieht der Markt für Gesundheitsanwendungen aktuell aus?
  • Für Entwickler: Ihre App ist zertifiziert, was brauchen Sie jetzt?
  • Für Kostenträger: Mitglieder und Kunden müssen von den Vorzügen der Anwendungen erfahren. Sie benötigen Orientierung im Markt der Anwendungen. Ein Fünftel der Mitglieder sind statistisch Non-Liner, wie damit umgehen?

Natürlich gehen wir auch auf Ihre individuellen Fragen ein. Melden Sie sich noch heute an.

Melden Sie sich über das folgende Formular an:

*Für unsere Webinare nutzen wir den Dienst ClickMeeting. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Live im Webinar per Video zugeschaltet:

Dr. Ursula Kramer

Als CEO von sanawork Gesundheitskommunikation berät sie Unternehmen der Gesundheitswirtschaft u. a. bei der Entwicklung CME-zertifizierter Fortbildungsprogramme sowie im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Mit ihrem Team hat sie schon tausende Apps auf Qualität getestet. Die Expertin für Gesundheitskommunikation möchte mit HealthOn Verbrauchern und Patienten, aber auch Ärzten, Apothekern und anderen Berufsgruppen helfen, digitale Gesundheitsanwendungen selbstbestimmt auszuwählen und zu nutzen.

Udo Sonnenberg

Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der Public Affairs-Beratung elfnullelf GmbH

Seit rund zehn Jahren beschäftigt er sich mit gesundheitspolitischen Themen im Arzneimittel- und Pharmamarkt. Die digitalen Entwicklungen im deutschen Gesundheitswesen stehen bei mehreren aktuellen Beratungsprojekten im Fokus seiner Arbeit.

Fabian Haun

Geschäftsführender Gesellschafter der Public Affairs Beratung elfnullelf

Experte für den Einsatz digitaler Innovationen im Bereich Public Affairs.

Was benötigen Sie für die Teilnahme?

Für die Teilnahme benötigen Sie lediglich einen onlinefähigen Computer. Idealerweise nutzen Sie den Google Chrome Browser oder den Microsoft Internet Explorer. Eine Webkamera oder Mikrofon sind nicht nötig. Ihre Fragen stellen Sie ganz einfach per Texteingabe über die Tastatur.

Aus technischen Gründen ist die Teilnahme auf 100 Personen begrenzt. Melden Sie sich deshalb so früh wie möglich an.


Digitalisierung im Gesundheitswesen - Eine kurze Standortbestimmung

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Ein Thema, das uns seit ein paar Jahren auch bei elfnullelf intensiv begleitet, ist die digitale Entwicklung im Gesundheitswesen. E-Health ist sicherlich das markanteste Stichwort in diesem Zusammenhang. Aber für was steht es? Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass Digitalisierung kein Produkt ist, sondern ein Prozess. Dieser Prozess reicht vom berühmten schnellen Glasfaserkabel bis zur engen Vernetzung von Daten und Menschen. Auch das ist wahr: Nicht jede Aktivität ist wünschenswert. Da kommt z.B. der Datenschutz ins Spiel, der insbesondere im Gesundheitswesen ein Kernelement darstellt. Welche Gedanken werden mit einem digitalen Gesundheitswesen in Verbindung gebracht? Read more


Digitalisierung ist Wissensmanagement

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Digitalisierung - ein großes Wort spricht sich gelassen aus. Alle reden davon, aber zu oft mündet es im Verständnis, dass man mobile Bild-Telefonie hat und einen fetten Breitbandanschluss im mecklenburgischen Dorf. Okay, das ist auch Teil der digitalen Welt - ein kleiner Teil. Wenn man sich den Prozess der "Digitalisierung" vor Augen hält, kommt man rasch zu dem Ergebnis, dass es ein Weg ist, vorhandene Fakten - noch gar nicht unbedingt "Wissen" - zu organisieren, also zu managen.Read more


Political Correctness

„Political Correctness“ lenkt vom Wesentlichen ab

Die Deutschen können es anscheinend nicht lassen. Kaum hat das neue Jahr begonnen müssen sie beweisen, wie politisch korrekt sie sind. Da schreibt ein Alexander Dobrindt einen Gastbeitrag und fordert eine konservative Revolution und schon ist er da, der #Aufschrei. Auch der Europapolitiker Manfred Weber bekommt, obwohl er es gut gemeint hat, weil er den Begriff „finale Lösung“ im Zusammenhang mit der Fluchtproblematik verwendet hat, stante pede eine gewaschene Standpauke in Sachen „Political Correctness“.Read more


Digitale Konsequenzen des Jamaika-Scheiterns

jamaika-abbruch-digitale-konsequenzenDie Jamaika-Sondierungsgespräche sind völlig unerwartet gescheitert. Selbst manche FDP-Mitglieder können den abrupten Abbruch nicht verstehen. Dabei hätte die FDP in einer Jamaika-Regierung bei den wichtigen digitalen Zukunftsthemen maßgeblich punkten können.Read more


Wer darf die Daten im Internet der Dinge nutzen?

Foto: TU/L.Berney (CC BY 2.0)
Foto: TU/L.Berney (CC BY 2.0)

Momentan gibt es keine eindeutige rechtliche Reglung des Eigentums an nicht-personenbezogenen Daten, die Maschinen produzieren. Egal ob Autos, Industrieroboter oder moderne Kühlschränke, immer mehr Geräte produzieren Daten und Messwerte. Bislang bestimmen die Hersteller in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wer diese Daten nutzen darf. Häufig sichern sie sich darin das alleinige Nutzungsrecht.

Read more


Die Entwicklung der Arzneimittelversorgung

TastaturDigital

Mittelfristig wird sich kein relevanter Spieler in der Arzneimittelversorgung markttechnischen Veränderungen entziehen können. Stationär müssen Apotheken attraktiv bleiben, damit Kunden kommen. Online müssen Anbieter mit Service, Qualität und Preis attraktiv bleiben. Kein denkender Kunde bleibt einem Vertriebsweg treu, wenn diese Parameter nicht gegeben sind. Read more


Mit BIM erzeugte Daten müssen ordentlich honoriert werden

bruecke_anitahart
Foto: Anita Hart | Lizenz cc 2.0

BIM, drei Buchstaben, die einer Aussage gleichkommen: Building Information Modeling. Es ist im Grunde die Digitalisierung des Planens und Bauens von A bis Z. Einmal abgesehen von der Tatsache, dass auch die Baubranche nicht am Thema Digitalisierung vorbeikommt, soll BIM helfen, ein Bauwerk zeit- und kostentreu zu erstellen. Stichworte wie BER oder Elbphilharmonie lassen grüßen. Auf was ist aus Sicht der planenden und bauenden Berufe zu achten?Read more


Die Zukunft wird 3D – Und wie steht es um das Recht am eigenen Datensatz?

Foto: U. Sonnenberg, Auftaktveranstaltung Verband 3DDruck
Foto: U. Sonnenberg, Auftaktveranstaltung Verband 3DDruck

In der Welt von morgen werden viele Jobs von Robotern erledigt. Man wird sich seine Ersatzteile für Haus und Auto selbst per 3D-Drucker herstellen. Unsere Arbeit und unser Leben werden sich radikal verändern. Eigentlich stecken wir schon mitten in dieser Revolution. Früher die Dampfmaschine, heute das Internet, morgen 3D. Unsere Welt wird digitaler und technischer. Wir haben die Wahl, uns gegen die Entwicklung zu stellen oder diesen Prozess zu gestalten.Read more


Digitalisierung: disruptiv ist nicht innovativ - und umgekehrt

Disruptor
Foto: Pete Slater - Lizenz CC 2.0

Deutschland gilt nicht nur als das Land der Dichter und Denker, sondern auch als das Land der Ingenieure und Tüftler. Demnach haben viele großes Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie - allen voran der Automobilindustrie und des Maschinenbaus. Nach der klassischen industriellen Revolution im 19. Jahrhundert mit Einführung der Eisenbahn folgte etwas später die Elektrifizierung. Die sogenannte dritte industrielle Revolution war dann das Computerzeitalter: Der Personal-Computer hielt Einzug in die Büros der 70iger und 80iger Jahre des 20. Jahrhunderts. Folglich sind wir jetzt im vierten industriellen Zeitalter: Die totale Vernetzung oder kurz gesagt der Verzahnung von industrieller Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnologie oder schlicht "Industrie 4.0".Read more


Themen

Themenschwerpunkte

elfnullelf GmbH Berlin | Gesundheit

Das deutsche Gesundheitswesen erlebt wie viele Bereiche in Gesellschaft und Wirtschaft einen Umbruch. Die Digitalisierung schreitet auch im Gesundheitsbereich rasch voran – mit entsprechenden Auswirkungen auf alle Beteiligten; allen voran den Patienten.

Erstmalig wurde Ende 2015 ein E-Health-Gesetz im Bundestag verabschiedet. Damit wurden einige digitale Standards im Gesundheitswesen festgelegt. Bisher sind jedoch nur die ersten Schritte gemacht. Um den Übergang in ein zeitgemäßes und fortschrittliches Gesundheitswesen erfolgreich zu vollziehen, müssen weitere Technologien und Konzepte, die sich bereits als Verbesserungen gegenüber dem „Altbewährten“ herausgestellt haben, in eine E-Health-Strategie überführt werden.

elfnullelf besitzt seit vielen Jahren Expertise im Health-Bereich und berät Kunden, die die Innovationen im Gesundheitswesen gegenüber den politischen Entscheidungsträgern sowie anderen Stakeholder-Gruppen weiter vorantreiben wollen. Deutschland hat zweifelsohne eines der besten Gesundheitssysteme weltweit. Aber ein hohes Niveau will gehalten werden. Dazu braucht es zukunftsweisende Lösungen sowohl in der medizinischen als auch in der Arzneimittelversorgung.

elfnullelf GmbH Berlin | BauenDie gebaute Umwelt hat maßgeblichen Einfluss auf unser Leben, unser Wohlbefinden und unsere Kultur. Das drückt der Begriff Baukultur aus. Planen und Bauen sind also feste Bestandteile unseres kulturellen Lebens. Sie sind aber auch immer wieder Auslöser für politische Diskussionen. Wo und wie soll gebaut werden? Welche gesellschaftlichen Gruppen müssen in Bauvorhaben einbezogen werden? Gibt es finanzielle Vorbehalte?

Von der Planung bis zur Fertigstellung eines Gebäudes sind zahlreiche Akteure am Bauprozess beteiligt. Architekten und Ingenieure, Baustofflieferanten, Projektsteuerer, Handwerker und so weiter. elfnullelf setzt sein kommunikatives Know-how für diese Gruppen ein, um sie zu vernetzen und ihre Interessen gegenüber der der Politik und der Öffentlichkeit zu vertreten.

Die zunehmende Digitalisierung bei Planungs- und Bauprozessen bewirkt auch hier eine nachhaltige Veränderung der Branche, die sich nicht nur auf die großen Spieler auswirkt, sondern auch auf kleine und mittlere Unternehmen. elfnullelf begleitet diese Entwicklungen für seine Kunden und vermittelt neben einem hilfreichen Netzwerk auch Zugang zu politischen Entscheidungen für KMU, damit diese nicht das Nachsehen haben.

elfnullelf GmbH Berlin | Digitalisierung

Die Digitalisierung, auch vierte industrielle Revolution* genannt, ist ein echtes Querschnittsthema.

Sie wirkt sich auf alle Branchen und Lebensbereiche aus und birgt unzählige Chancen und Möglichkeiten. Sei es in der zwischenmenschlichen Kommunikation und Interaktion, in der Entwicklung von datengetriebenen, intelligenten Produkten und Anwendungen sowie bei der Optimierung von Prozessen.

Die Digitalisierung ist aber mitnichten ein Naturphänomen oder bricht als solches über uns herein.

Die neuen technischen Möglichkeiten müssen angewandt und für die jeweiligen Zwecke adaptiert werden. Das setzt Initiative und Know-how voraus. Zusammengenommen sind das die beiden zentralen Herausforderungen vor denen Unternehmen und Verbände stehen, um im globalisierten Wettbewerb bestehen zu können.

Eine weitere Herausforderung sind die Spielregeln und gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Digitalisierung. Sie müssen zum einen Innovation, Wettbewerb und die Verwaltungsmodernisierung fördern zum anderen aber auch den Datenschutz, die Persönlichkeitsrechte, die Umwelt und den gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern.

Mit unseren Beratungsleistungen unterstützen und begleiten wir unsere Kunden, damit sie diese Herausforderungen zukunftsorientiert meistern können. Wir kennen die wesentliche Regulierung, die legislativen Prozesse und die handelnden Personen für digitale Themen im Kontext politischer Entscheidungen.

*nach der Mechanisierung, der Massenproduktion und der Automatisierung

elfnullelf GmbH Berlin | MobilitätKommunikation und Mobilität sind die Megatrends unserer Zeit. Das Internet liefert die entsprechende Technologie und beschert beiden Bereichen beinahe exponentielles Wachstum. Die Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Nicht mobil sein bedeutet heutzutage nicht mehr am gesellschaftlichen Leben vollumfänglich teilnehmen zu können. Eine „globalisierte“ Welt wäre nicht eine solche ohne die Mobilität von Menschen, Gütern und Dienstleistungen. Mobilität bedeutet Beweglichkeit, Veränderung und Wandlungsfähigkeit, individuell wie gesellschaftlich. Es ist immer öfter vom Beginn eines multimobilen Zeitalters die Rede. Wer von der Zukunft von Mobilität spricht, ruft damit gleichzeitig Begriffe wie Nachhaltigkeit, neue Energieinfrastrukturen und postfossile Mobilitätskonzepte auf den Plan.

Die Verkehrsprognosen für die nächsten Jahrzehnte sowohl bei den Personenkilometern als auch bei den Tonnenkilometern im Güterverkehr kennen nur einen Trend: nach oben. Bei aktuell ca. einer Milliarde Autos weltweit mit den bekannten Auswirkungen für Mensch und Umwelt, muss zwangsläufig über neue Kombinationsmöglichkeiten von Mobilität nachgedacht werden. Die Elektrifizierung des Individualverkehrs in Kombination mit Speichertechnologien steht dabei im Mittelpunkt.

Zwar ist der Begriff Mobilität grundsätzlich positiv besetzt. Aber die politischen Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Mobilität kommen dadurch nicht automatisch. elfnullelf berät seine Kunden deshalb mit Blick auf multimodale Ansätze in Verbindung mit regenerativen Antrieben. Diese Überlegungen werden mit politischen Entscheidern sowie behördlichen Einrichtungen diskutiert und integrierte Konzepte sowohl in planerischer als auch in ausführender Hinsicht angeboten. Denn, individuelle Mobilität mag für den einzelnen überwiegend Vorteile bringen. Gesellschaftlich sind aber viele Probleme damit verbunden: Staus, Umweltbelastungen durch Lärm und Abgase, Flächenversiegelung, Unfälle etc.

elfnullelf GmbH Berlin | KonsumgüterViele Konsumgüter unterliegen als Ge- und Verbrauchsgüter einer sehr dichten Regulierung. Das dient in erster Linie dem Verbraucherschutz. Der Verbraucher/Konsument muss informiert werden, was sich in einer Verpackung befindet, wie lange es haltbar ist und was das Produkt selbst für Inhaltsstoffe oder Zusätze enthält.

Noch spezieller wird es bei Konsumgütern, die auch Genussmittel sind wie z.B. Tabak und alkoholische Getränke. Hier sind neben dem Inhalt auch Hinweise auf mögliche gesundheitliche Gefährdungen oder den Jugendschutz relevant. Das geht bis zu textlichen oder bildlichen Warnhinweisen auf der Verpackung.

Die Stichworte Verbraucherschutz und Jugendschutz führen das Thema direkt in den Bereich der Regulierung und damit der Gesetzgebung. Die Konsumgüterbranche ist in den zurück liegenden Jahrzehnten immer stärker reguliert worden.

Hierin liegt der Ansatzpunkt von elfnullelf: Die Anzahl der gesellschaftlichen Forderungen, die dann politische (regulative) Maßnahmen nach sich ziehen, macht einen maßgeschneiderten Ansatz der strategischen Politikberatung notwendig. Gemeinsam mit unseren Kunden übersetzen wir die unternehmerischen Ziele – so wenig Regulierung wie möglich und so viel wie nötig – in politische Forderungen und entwickeln Maßnahmen, die dem Unternehmen eine nachhaltige Marktteilnahme ermöglichen.

elfnullelf GmbH Berlin | FinanzmärkteSpätestens in der letzten großen globalen Finanzmarktkrise 2008 ist jedem klargeworden, wie eng miteinander verwoben die weltweiten Aktivitäten an den Geld- und Finanzmärkten sind. „Too big to fail“ oder „absolut systemrelevant“ machte als Charakterisierung von kreditgebenden Einrichtungen die Runde. Politische Entscheider mussten der steuerzahlenden Öffentlichkeit erklären, das erhebliche Finanzmittel zur Rettung von Marktteilnehmern in diesem Sektor erforderlich wären. Hinzu kam eine – politisch zwar nachvollziehbare, aber wenig fundierte – „Zusage“, dass alle Spareinlagen sicher seien. Aus heutiger Sicht ist ein noch größerer Kollaps der Finanzmärkte nicht eingetreten, aber dem Vernehmen nach ist das System immer noch nicht ausreichend stabilisiert und unkontrollierbare Kettenreaktionen könnten verheerende Folgen haben.

Der sogenannte Brexit, also der Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien aus der Europäischen Union, wird zudem über Jahre die Diskussion bestimmen. Wer die Londoner City kennt, weiß, wie sehr dieses Thema die Finanzwelt beschäftigt. Benötigen internationale Akteure, die über ihren Sitz in UK automatisch eine Lizenz für ihre Produkte auf dem Festland hatten, fortan in jedem EU-Staat eine eigene Lizenz? Wie sieht es in Zukunft mit der europäischen Bankenregulierung aus und wird Großbritannien ein eigenständiges Regelwerk entwickeln, das sich unter Umständen noch stärker dem US-Amerikanischen angleicht? Das sind Fragen, die derzeit viele Entscheider umtreiben.

Ein kaum zu überschätzender Teilbereich in der Finanzwelt sind Immobilienfinanzierungen. Die Spekulationsblase vor rund zehn Jahren in Amerika ist im Wesentlichen dadurch geplatzt, dass man Immobilien weit über Wert beliehen hat und schließlich die Zentrifugalkräfte dieses sich immer schneller drehenden Kreislaufs den Kern der Finanzwelt, also die ordentliche Beleihung und die ordnungsgemäße Rückführung der Beleihung, im Kern zerrissen haben. Damit die Welt oder ökomische Kernregionen nicht wieder in eine solche Situation geraten, ist maß- und wirkungsvolle Regulierung erforderlich. Umgekehrt dürfen Investoren aber auch nicht mit der Gesetzeskeule von vornherein abgeschreckt werden. Diese Balance zu finden, darin unterstützt elfnullelf Kunden aus der Finanzbranche.


High-Speed Internet für alle!

Foto Jyrki Salmi | CC license by 2.0
Foto Jyrki Salmi | CC license by 2.0

Man stelle sich vor: Von den Weiten Nord-Vorpommerns bis auf die höchste Alm in Süddeutschland kann man in wenigen Jahren ungehindert Videos streamen, online shoppen und Musik downloaden, ganz ohne lange Buffering- und Wartezeiten. Und wenn es doch nicht klappt? Dann geht man zum Rechtsanwalt und klagt sich sein Recht oder zumindest etwas Schadensersatz ein…

Read more


Roboter, Drohnen, Automatisierung. Schöne neue Konsumwelt?

KonsumVor zwei Wochen wagten wir einen Blick auf mögliche Auswirkungen der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft auf Unternehmen und Arbeitswelt. Dieser Beitrag skizziert Auswirkungen auf unseren Alltag – auf unseren Konsum. Was bedeuten Digitalisierung und Robotereinsatz für mein Konsumverhalten? Wie wird sich die Alltagserfahrung „Konsum“ in den nächsten Jahren verändern? Vor welchen Herausforderungen und Chancen stehen Handel und Verbraucher?Read more


The Next Big Thing

Zukunftsmusik? - Suchmaschine versteht Fragen aus dem Kontext herausAm vierten Juni 2015 sprach Urs Hölzle, Senior Vice President for Technical Infrastructure von Google, in Berlin zum Themenkomplex Energie. Er gab nicht nur Auskunft über die aktuellen Projekte und Erfolge von Google bei der Energieeinsparung. Hölzle lüftete ein klein wenig den Vorhang zu den Zukunftsfragen des Konzerns. Ein Jahr zuvor veröffentlichten vier Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) einen Aufsatz über Roboter-Mensch-Teams. Sie konstatierten nicht nur, dass Menschen die Teamführung durch Roboter unter bestimmten Voraussetzungen akzeptieren und damit zufrieden sind. Wie das miteinander zu tun hat? EinfachRead more