Themenschwerpunkte

elfnullelf GmbH Berlin | Gesundheit

Das deutsche Gesundheitswesen erlebt wie viele Bereiche in Gesellschaft und Wirtschaft einen Umbruch. Die Digitalisierung schreitet auch im Gesundheitsbereich rasch voran – mit entsprechenden Auswirkungen auf alle Beteiligten; allen voran den Patienten.

Erstmalig wurde ein E-Health-Gesetz im Bundestag verabschiedet. Damit wurden erste digitale Standards im Gesundheitswesen festgelegt. Bisher sind jedoch nur die ersten Schritte gemacht. Um den Übergang in ein zeitgemäßes und fortschrittliches Gesundheitswesen erfolgreich zu vollziehen, müssen weitere Technologien und Konzepte, die sich bereits als Verbesserungen gegenüber dem „Altbewährten“ herausgestellt haben, in eine E-Health-Strategie überführt werden.

elfnullelf besitzt seit vielen Jahren Expertise im Health-Bereich und berät Kunden, die die Innovationen im Gesundheitswesen weiter vorantreiben wollen, gegenüber den politischen Entscheidungsträgern.

elfnullelf GmbH Berlin | BauenDie gebaute Umwelt hat maßgeblichen Einfluss auf unser Leben, unser Wohlbefinden und unsere Kultur. Das drückt der Begriff Baukultur aus. Planen und Bauen sind also feste Bestandteile unseres kulturellen Lebens. Sie sind aber auch immer wieder Auslöser für politische Diskussionen. Wo und wie soll gebaut werden? Welche gesellschaftlichen Gruppen müssen in Bauvorhaben einbezogen werden? Gibt es finanzielle Vorbehalte?

Von der Planung bis zur Fertigstellung eines Gebäudes sind zahlreiche Akteure am Bauprozess beteiligt. Architekten und Ingenieure, Baustofflieferanten, Projektsteuerer, Handwerker und so weiter. elfnullelf setzt sein kommunikatives Know-how für diese Gruppen ein, um sie zu vernetzen und ihre Interessen gegenüber der der Politik und der Öffentlichkeit zu vertreten.

Die zunehmende Digitalisierung bei Planungs- und Bauprozessen bewirkt auch hier eine nachhaltige Veränderung der Branche, die sich nicht nur auf die großen Spieler auswirkt, sondern auch auf kleine und mittlere Unternehmen. elfnullelf begleitet diese Entwicklungen für seine Kunden und vermittelt neben einem hilfreichen Netzwerk auch Zugang zu politischen Entscheidungen für KMU, damit diese nicht das Nachsehen haben.

elfnullelf GmbH Berlin | MobilitätKommunikation und Mobilität sind die Megatrends unserer Zeit. Das Internet liefert die entsprechende Technologie und beschert beiden Bereichen beinahe exponentielles Wachstum. Die Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Nicht mobil sein bedeutet heutzutage nicht mehr am gesellschaftlichen Leben vollumfänglich teilnehmen zu können. Eine „globalisierte“ Welt wäre nicht eine solche ohne die Mobilität von Menschen, Gütern und Dienstleistungen. Mobilität bedeutet Beweglichkeit, Veränderung und Wandlungsfähigkeit, individuell wie gesellschaftlich. Es ist immer öfter vom Beginn eines multimobilen Zeitalters die Rede. Wer von der Zukunft von Mobilität spricht, ruft damit gleichzeitig Begriffe wie Nachhaltigkeit, neue Energieinfrastrukturen und postfossile Mobilitätskonzepte auf den Plan.

Die Verkehrsprognosen für die nächsten Jahrzehnte sowohl bei den Personenkilometern als auch bei den Tonnenkilometern im Güterverkehr kennen nur einen Trend: nach oben. Bei aktuell ca. einer Milliarde Autos weltweit mit den bekannten Auswirkungen für Mensch und Umwelt, muss zwangsläufig über neue Kombinationsmöglichkeiten von Mobilität nachgedacht werden. Die Elektrifizierung des Individualverkehrs in Kombination mit Speichertechnologien steht dabei im Mittelpunkt.

Zwar ist der Begriff Mobilität grundsätzlich positiv besetzt. Aber die politischen Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Mobilität kommen dadurch nicht automatisch. elfnullelf berät seine Kunden deshalb mit Blick auf multimodale Ansätze in Verbindung mit regenerativen Antrieben. Diese Überlegungen werden mit politischen Entscheidern sowie behördlichen Einrichtungen diskutiert und integrierte Konzepte sowohl in planerischer als auch in ausführender Hinsicht angeboten. Denn, individuelle Mobilität mag für den einzelnen überwiegend Vorteile bringen. Gesellschaftlich sind aber viele Probleme damit verbunden: Staus, Umweltbelastungen durch Lärm und Abgase, Flächenversiegelung, Unfälle etc.

elfnullelf GmbH Berlin | KonsumgüterViele Konsumgüter unterliegen als Ge- und Verbrauchsgüter einer sehr dichten Regulierung. Das dient in erster Linie dem Verbraucherschutz. Der Verbraucher/Konsument muss informiert werden, was sich in einer Verpackung befindet, wie lange es haltbar ist und was das Produkt selbst für Inhaltsstoffe oder Zusätze enthält.

Noch spezieller wird es bei Konsumgütern, die auch Genussmittel sind wie z.B. Tabak und alkoholische Getränke. Hier sind neben dem Inhalt auch Hinweise auf mögliche gesundheitliche Gefährdungen oder den Jugendschutz relevant. Das geht bis zu textlichen oder bildlichen Warnhinweisen auf der Verpackung.

Die Stichworte Verbraucherschutz und Jugendschutz führen das Thema direkt in den Bereich der Regulierung und damit der Gesetzgebung. Die Konsumgüterbranche ist in den zurück liegenden Jahrzehnten immer stärker reguliert worden.

Hierin liegt der Ansatzpunkt von elfnullelf: Die Anzahl der gesellschaftlichen Forderungen, die dann politische (regulative) Maßnahmen nach sich ziehen, macht einen maßgeschneiderten Ansatz der strategischen Politikberatung notwendig. Gemeinsam mit unseren Kunden übersetzen wir die unternehmerischen Ziele – so wenig Regulierung wie möglich und so viel wie nötig – in politische Forderungen und entwickeln Maßnahmen, die dem Unternehmen eine nachhaltige Marktteilnahme ermöglichen.

elfnullelf GmbH Berlin | FinanzmärkteSpätestens in der letzten großen globalen Finanzmarktkrise 2008 ist jedem klargeworden, wie eng miteinander verwoben die weltweiten Aktivitäten an den Geld- und Finanzmärkten sind. „Too big to fail“ oder „absolut systemrelevant“ machte als Charakterisierung von kreditgebenden Einrichtungen die Runde. Politische Entscheider mussten der steuerzahlenden Öffentlichkeit erklären, das erhebliche Finanzmittel zur Rettung von Marktteilnehmern in diesem Sektor erforderlich wären. Hinzu kam eine – politisch zwar nachvollziehbare, aber wenig fundierte – „Zusage“, dass alle Spareinlagen sicher seien. Aus heutiger Sicht ist ein noch größerer Kollaps der Finanzmärkte nicht eingetreten, aber dem Vernehmen nach ist das System immer noch nicht ausreichend stabilisiert und unkontrollierbare Kettenreaktionen könnten verheerende Folgen haben.

Der sogenannte Brexit, also der Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien aus der Europäischen Union, wird zudem über Jahre die Diskussion bestimmen. Wer die Londoner City kennt, weiß, wie sehr dieses Thema die Finanzwelt beschäftigt. Benötigen internationale Akteure, die über ihren Sitz in UK automatisch eine Lizenz für ihre Produkte auf dem Festland hatten, fortan in jedem EU-Staat eine eigene Lizenz? Wie sieht es in Zukunft mit der europäischen Bankenregulierung aus und wird Großbritannien ein eigenständiges Regelwerk entwickeln, das sich unter Umständen noch stärker dem US-Amerikanischen angleicht? Das sind Fragen, die derzeit viele Entscheider umtreiben.

Ein kaum zu überschätzender Teilbereich in der Finanzwelt sind Immobilienfinanzierungen. Die Spekulationsblase vor rund zehn Jahren in Amerika ist im Wesentlichen dadurch geplatzt, dass man Immobilien weit über Wert beliehen hat und schließlich die Zentrifugalkräfte dieses sich immer schneller drehenden Kreislaufs den Kern der Finanzwelt, also die ordentliche Beleihung und die ordnungsgemäße Rückführung der Beleihung, im Kern zerrissen haben. Damit die Welt oder ökomische Kernregionen nicht wieder in eine solche Situation geraten, ist maß- und wirkungsvolle Regulierung erforderlich. Umgekehrt dürfen Investoren aber auch nicht mit der Gesetzeskeule von vornherein abgeschreckt werden. Diese Balance zu finden, darin unterstützt elfnullelf Kunden aus der Finanzbranche.