Aus unserem Arbeitsalltag…

Wie sieht unser Arbeitsalltag aus? Bei elfnullelf ist kein Tag wie der andere – jedes Projekt benötigt jeden Tag auf’s Neue seine ganz eigene Aufmerksamkeit und stellt uns oftmals spontan vor neue und tagesaktuelle Herausforderungen. Wie vielseitig unsere Arbeit als Public Affairs Berater ist, zeigt unser Beraterteam in dieser Beitragsserie. Nach den Beiträgen von Udo Sonnenberg, Paul Henn, Fabian Haun und Marian Blok geht es weiter mit einem Tag bei elfnullelf von Johanna Weirauch.

Johanna Weirauch, M.A

Public Affairs Consultant

Kaffee und Twitter, mein Breakfast for ChampionsNachdem ich die eingelaufenen E-Mailgelesen habescanne ich vor allem Twitter und LinkedIn auf spannende Neuigkeiten für unsere Kunden. Dazu nutze ich extra angelegte Listen und bestimmte SuchbegriffeDort finde ich Hinweise auf politische Initiativen oder Dokumente, die auf den gängigen Plattformen noch nicht erschienen sindIch behalte immer genau im Blick, wer die Diskussionstreiber zu bestimmten Themen sind. Oft hilft mir das gezielt unser Netzwerk zu erweitern.  

9:00 Uhr

Nach dem Stand-Up bespreche ich mich mit meinem Kollegen zum Content für die politische Social-Media Kampagne eines Kunden. Wir konzipieren verschiedene Möglichkeiten, wie sich das Unternehmen zum Thema Onlinezugangsgesetz in den sozialen Netzwerken positionieren kannViele Unternehmen setzen immer noch ausschließlich auf das Produktmarketing. Wir unterstützen dabei, die Relevanz der Produkte im Zusammenhang mit politischen Entwicklungen sichtbar zu machen.

10:30 Uhr

Die Inhalte meiner morgendlichen Recherche fließen direkt in zugeschnittene Monitorings für unsere Kunden. Aus den zuständigen Behörden besorge ich noch Hintergrundinformationen. Für die Einschätzung und Handlungsempfehlung ist kreatives Denken gefragt. Als Public Affairs Berater stellen wir oft das ‚politische Gehirn‘ unserer Kunden dar. Besonders bei den mittelständischen Kunden, die keine interne Abteilung für politische Belange habenWir überlegen mit 360-Grad-Blickwie der Kunde auf die Meldungen reagieren kann, z.B. um seine Sichtbarkeit bei Entscheidern zu steigern, seine Reputation als Fachexperte zu stärken oder direkt Kontakte zu Stakeholdern zu knüpfen. Es gibt fast immer eine sinnvolle Möglichkeit Public Affairs Maßnahmen einzuleiten. 

12:30 Uhr

Mittagspause! Dank Homeoffice kann ich in der eigenen Küche kochen. 

13:30 Uhr

Brainstorming mit meinem Kollegen für unser internes Projekt, das ‚Public Affairs Starter Kit‘. Eine Box mit allen unseren Tools und Werkzeugen der Interessenvertretung für unsere Neukunden. Wir wollen Public Affairs als echtes Handwerk transparent machen. Keine dubiosen Deals mit uns! 

14:30 Uhr

Virtueller Gesprächstermin zwischen unserem Mandanten und einem Abgeordneten. Für die Nachbereitung und weitere Strategie bin ich dabei und verfolge alles mit. 

16:00 Uhr

Technikprobe. Unsere Strategie ist es seit Jahren, Public Affairs digital zu machen, aber durch Covid-19 haben wir noch mal mit professioneller Video- und Tontechnik aufgestockt und ein richtiges elfnullelf-Studio für Online-Veranstaltungen gebaut. Damit proben und experimentieren wir regelmäßig. 

17:00 Uhr