Wissenschaftliche Experten, die besseren Lobbyisten?