Verband für 3D-Drucktechnologie

V3D
Ende April 2016 hat sich in Berlin der Verband 3D-Druck gegründet. Was wollen die Gründer dieser Initiative erreichen? Ziel ist es zunächst, alle Interessen rund um den 3D-Druck und dessen Potenziale zu bündeln und sie gegenüber Politik, Gesellschaft und den Medien zu vertreten. Dazu gehört es in erster Linie, die Interessen und die Ziele von Unternehmen im Bereich der Forschung und Entwicklung sowie der Förderung der 3D-Drucktechnologie zu formulieren. Außerdem die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich des 3D-Drucks zu beobachten und dazu im Interesse der Mitglieder Stellung zu nehmen und sie insbesondere für die Mitglieder nutzbar zu machen.

Ein Sonderaspekt ist die Logistik. Hier will der Verband mit seinen Mitliedern in Zukunft einen Beitrag leisten, um die Lieferketten nachhaltig zu organisieren. Ferner sollen die Aktivitäten in den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Design mit Blick auf den 3D-Druck gefördert werden. Dazu gehört selbstredend, die Marktentwicklungen im Bereich des 3D-Drucks zu beobachten und, wo möglich, den Mitgliedern Hilfestellung anzubieten, in den Markt einzusteigen und ihnen somit beim Erschließen neuer Geschäftsfelder behilflich zu sein.

Wie will der Verband das genau machen? Hierfür gibt es eine Reihe von Maßnahmen und Möglichkeiten: Z.B. durch die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Projekten, bei denen herausragende Ideen und Leistungen aus dem Bereich der 3D-Drucktechnologie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Oder die Mitglieder werden bei innovativen Bildungs- und Ausbildungsprojekten im Zusammenhang mit der 3D-Drucktechnologie unterstützt. Schließlich sollen die Forschung und Entwicklung durch Projekte und Projektteilnahmen gefördert werden.

Geboren 1971 in Braunschweig und aufgewachsen im Landkreis Peine - dort Abitur 1993 (keine zwei "Ehrenrunden", sondern zwischendurch eine Ausbildung bei der Stadt Braunschweig) - zog es mich zum Studium nach Eichstätt und Washington D.C. Nach Beendigung des Studiums der Politikwissenschaften und Geschichte 1998, begann ich meine berufliche Laufbahn als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Dort beschäftigte ich mich u.a. mit der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. Danach folgte eine mehrjährige Station als Projektmanager Internationales und politische Kontakte bei Partner für Berlin, Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH (heute Berlin Partner). Nach mehreren kurzen und längeren Stationen in der politischen Beratung kam ich 2008 als Partner zu elfnullelf. Seit August 2013 führe ich die Beratungsgesellschaft für Strategie und politische Kommunikation mbH als alleiniger Geschäftsführender Gesellschafter.