Neue Partei: SPREEPUBLIKANER gründen sich in Berlin

Nach Informationen dieses Blogs macht sich eine neue Partei bereit, Verantwortung in Deutschland zu übernehmen. Wie im Berliner Parlamentsviertel zu hören ist, trifft sich am Abend eine Gruppe von etwa 30 Gleichgesinnten in der „Berliner Republik“, um die Gründungsformalia zu diskutieren und final zu beschließen. Es soll eine Organisation werden, die sich für die bisher nicht erreichten politischen Ziele einsetzt, so der designierte Vorsitzende gegenüber der Redaktion.

Dem Parteivorsitzenden sollen drei Stellvertreter zur Seite gestellt werden. Darüber hinaus sind die Ämter des Schatzmeisters, eines Sprechers und der wissenschaftlichen Beiträte zu vergeben. Insgesamt soll im Laufe des Abends zehn Parteiämter besetzt werden. Man habe sich bewusst für diesen Zeitpunkt entschieden: nur noch eine unbedeutende Landtagswahl in diesem Jahr. Aber 2016 vier Landtagswahlen und im Jahr darauf drei Landtagswahlen und die Bundestagswahl. Man wolle, so die Auskunft der Parteigründer, aber zunächst nicht flächendeckend an den Start gehen.

Über die Ziele der Partei ist nur so viel bekannt, als dass es ein Themen-Mix hinsichtlich der dringlichen Fragen unserer Zeit geben wird. So stünden diese Bereiche derzeit im Vordergrund des Bemühens:

  • eine nachhaltige Einwanderungsgesetzgebung
  • die konsequente, rasche Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte (Medikationspläne, elektron. Rezept, elektron. Krankenakte, Telemedizin) mit Schaffung einer eigenständigen Telekommunikationsinfrastruktur
  • die flächendeckende Einfügung der Patientenindividuellen Arzneimittelverblisterung (PAV) – ein wichtiger Punkt insbesondere bei der Pflege von chronisch Kranken Menschen
  • eine radikale Vereinfachung der Steuergesetzgebung
  • Elektromobilitätsziel 2020: 20 Mio. Fahrzeuge und den kompletten Umbau der Mobilität auf Elektro (und Fahrrad) zügig vorantreiben
  • Aufbau einer konsequenten, nutzerabhängigen Verkehrsinfrastrukturfinanzierung
  • last but not least: Bundestagswahl 2017 soll online möglich sein, um die ganzen Nichtwähler zurück an die Urnen zu holen – damit die Spreepublikaner 2021 stark genug sind, um selbst auf Bundesebene anzutreten

Das alles wird nicht einfach werden, so ist im Vorfeld zu hören. Aber alle Beteiligten sind sich einig: Es muss etwas passieren. Dieser 1. April wird in die Geschichte unseres Landes eingehen!

🙂

Geboren 1971 in Braunschweig und aufgewachsen im Landkreis Peine – dort Abitur 1993 (keine zwei „Ehrenrunden“, sondern zwischendurch eine Ausbildung bei der Stadt Braunschweig) – zog es mich zum Studium nach Eichstätt und Washington D.C. Nach Beendigung des Studiums der Politikwissenschaften und Geschichte 1998, begann ich meine berufliche Laufbahn als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Dort beschäftigte ich mich u.a. mit der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. Danach folgte eine mehrjährige Station als Projektmanager Internationales und politische Kontakte bei Partner für Berlin, Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH (heute Berlin Partner). Nach mehreren kurzen und längeren Stationen in der politischen Beratung kam ich 2008 als Partner zu elfnullelf. Von August 2013 bis April 2018 habe ich die Beratungsgesellschaft für Strategie und politische Kommunikation mbH als alleiniger Geschäftsführender Gesellschafter geführt. Seit Mai 2018 ist Fabian Haun gleichberechtigter Partner.