Man muss nicht die Sprache seiner Wähler sprechen, um Erfolg zu haben (Teil 2)