Kapitalismus versus Klima

KapitalKlima
Das Buch erlangt durch den am Montag in Paris beginnenden Weltklimagipfel besondere Aktualität. Dank „getAbstract“ können wir hier diesen raschen Überblick über den Inhalt geben: „Fans von biologisch angebauten Lebensmitteln, fair gehandelter Mode, Hybridautos und Solarmodulen auf dem Dach werden von Naomi Kleins klimapolitischem Manifest kalt erwischt: Ökokonsum ist schön und gut, sagt Klein, aber bei Weitem nicht genug. Denn die Rettung der Erde braucht radikalere Maßnahmen: echten Konsumverzicht, massiven Wohlstandstransfer, Zerschlagung der Fossilindustrie, Beschränkung des Freihandels. Für Marktliberale ist das natürlich eine Zumutung. Kritiker werfen Klein ideologische Verblendung und grobe Vereinfachung vor, wenn sie den Kapitalismus zum Sündenbock erklärt. Immer noch besser, als den Bock zum Gärtner zu machen, könnte man angesichts der bescheidenen Erfolge marktfreundlicher Klimarettungsversuche entgegnen. Egal auf welcher Seite man steht – getAbstract legt dieses leidenschaftliche und sehr persönliche Buch allen ans Herz, die in der wohl wichtigsten Debatte unserer Zeit mitreden wollen.“

Eine Besprechung des Titels vom März dieses Jahres von Martin Tillich findet sich auf utopia.de