Ideologieverfall beim deutschen Liedgut

Wer hätte es für möglich gehalten, dass diese „olle Kamelle“ zu ungeahnter – parlamentarischer – Berühmtheit gelangen würde?

Aber warum soll sich das Hohe Haus nicht auch einmal einen Scherz erlauben?! Urheber dieses Spasses sind Abgeordnete der Grünen-Bundestagsfraktion:

Sonderdrucksache_Liedgut

Doch weder den Anlass – der angeblich bevorstehende 25igste UNESCO-Jahrestag zur Präservation populärkulturellen Liedguts – noch die obligatorische Einleitung haben einen ernsten Hintergrund. Allein der Hinweis „Sonder-Drucksache“ und natürlich das Datum lassen den geneigten Betrachter stutzig werden. Die 16 folgenden Fragen natürlich auch: „Hat die Bundesregierung eine Prüfung veranlasst, wer die Kokosnuss geklaut hat?“ Oder: „Welche Pläne hat die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes in dieser Legislatur konkret im Hinblick darauf, was mit dem betrunkenen Seemann passieren soll?“ Das ist nur eine kleine Auswahl.

Dennoch, Bundestagsverwaltung und Bundesregierung spielten mit und raus kam das (Antwort_KA_Gruene_18_1111):

AntwortBuRegEs ist doch immer wieder erfrischend, wenn sich Regierung und Opposition so schön unideologisch über ernstzunehmende Themen verständigen können…

Geboren 1971 in Braunschweig und aufgewachsen im Landkreis Peine – dort Abitur 1993 (keine zwei „Ehrenrunden“, sondern zwischendurch eine Ausbildung bei der Stadt Braunschweig) – zog es mich zum Studium nach Eichstätt und Washington D.C. Nach Beendigung des Studiums der Politikwissenschaften und Geschichte 1998, begann ich meine berufliche Laufbahn als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Dort beschäftigte ich mich u.a. mit der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. Danach folgte eine mehrjährige Station als Projektmanager Internationales und politische Kontakte bei Partner für Berlin, Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH (heute Berlin Partner). Nach mehreren kurzen und längeren Stationen in der politischen Beratung kam ich 2008 als Partner zu elfnullelf. Von August 2013 bis April 2018 habe ich die Beratungsgesellschaft für Strategie und politische Kommunikation mbH als alleiniger Geschäftsführender Gesellschafter geführt. Seit Mai 2018 ist Fabian Haun gleichberechtigter Partner.