Bitte mehr Ögers

150630 Boilerplate Logo großLiebe Britta,

wieder prima, von Dir zu lesen.

Eigentlich ist das doch nicht so überraschend mit Deinem Hinterhofladen-Türken, der sich von „denen vom Balkan“ abgrenzt. Wenn man sich entschieden hat, in einem Land wie Deutschland Erfolg zu haben, dann hat mein zwei Möglichkeiten: Entweder man assimiliert sich (und wird super-deutsch) oder man grenzt sich ab und sieht in sich und seiner Herkunft eine erhaltenswerte Besonderheit. Doch ganz so simpel ist es eben nicht.

(c) Dr. Justus Bobke
(c) Dr. Justus Bobke

Für die Assimilation finden sich viele Beispiele: So die Polen, ohne die es das Ruhrgebiet und den dortigen Fußball nicht gegeben hätte. Die Schimanskis, die Grabowkis und die Szepans. Sie haben sich derart assimiliert, dass vielen Deutschen dieser Zuzug gar nicht mehr bewusst ist. In Deutschland haben sich zahlreiche Minderheiten erfolgreich integriert. Ob es die Franzosen (Hugenotten) oder Italiener sind. Die Liste wäre lang, wenn man sich einen Blick ins Telefonbuch gönnt.

Interessant wird es bei einer großen Gruppe wie den Türken und Deutschtürken, also einer Gruppe von circa 4,5 Millionen, was einem Prozentsatz von 5,6 entspricht. Sieht man genauer hin, dann wohnen in Deutschland rund 1,5 Millionen Türken mit türkischer Staatsbürgerschaft, hingegen besitzen ungefähr 3 Millionen so genannte Deutschtürken die deutsche Staatsbürgerschaft. Zahlen. Augenscheinlich sind die Kebab-Grills und Gemüsemärkte, die Änderungsschneidereien und Shisha-Bars eine Realität. Was ist aber davon zu halten, dass Staatspräsident Tayyip Erdogan Wahlkampf in Deutschland macht. Dessen integrationsfeindliche Parolen sind tatsächlich problematisch. Wenn die Türken in Deutschland die Werte, die Religion und die Sprache ihrer Heimat bewahren sollen, wie jüngst in Karlsruhe gefordert, dann adé Integration. Ein anderes Recht im Rechtsstaat Deutschland? Eine zweite Amtssprache neben Deutsch?

Erfolgreiche Integration hängt sicher auch mit erfolgreichen Menschen zusammen. Es müsste mehr Menschen wie Vural Öger (Reisen) oder Ismet Koyun (Sicherheits-Software) geben, die durch ihren Erfolg in Deutschland bekannt und geachtet sind. Nach einer Studie von KPMG und Türkeistudien wird es 2015 120.000 selbständig tätige Türken/Deutschtürken geben, die insgesamt 720.000 Arbeitsplätze schaffen. Das ist beeindruckend und eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft! Hoşgeldiniz – Herzlich willkommen!

Bis bald, Dein Justus

Dr. Justus Bobke ist freier Berater mit den Schwerpunkten
Markenentwicklung für Städte und Unternehmen sowie
Medientrainings für Führungskräfte. Er besitzt Kompetenz in den Bereichen Journalismus, Public Relations und Markenmanagement und arbeitet im Expertennetzwerk AlleFürEinen. Seit Mai 2016 ist er auch Vorsitzender des Verbandes 3DDruck in Berlin.
Kontakt: +49 173 61 16 294 | jb@bobke-marke.de |
mehr: www.bobke-marke.de | www.allefuereinen.net | www.verband3ddruck.berlin