BER-Happen 6: Berlin gut-bürgerlich…

150630 Boilerplate Logo groß

Hallo Justus,

aber natürlich gibt es – wie wir beide wissen – auch weiterhin die andere Welt in der Hauptstadt. Die netten Netzwerk-Veranstaltungen, wo bei gepflegten Häppchen noch gepflegtere Damen und Herren es sich zwischen Friedrich-Ebert-Platz, Minister-Gärten und Gropius-Bau wohl gehen lassen, man ist ja „entre nous“. So auch kürzlich beim Launch des neuen Tagesspiegel-Supplements „Causa“, gedacht für die „Meinungs-Elite“ Berlins. Auf dem Podium u.a. sekundiert von Tagesspiegel-Herausgeber und Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und dem BR-Intendanten Ulrich Wilhelm, philosophierte Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner über den „MedienMagneten“ Berlin. Und lieferte auch gleich die Bedienungsanleitung für den Berliner hinzu. Der nämlich, so Renner, beginne die Kontaktaufnahme über die Konfrontation. Wer das verinnerlicht habe, und das entsprechend parieren könne, dem seien echte Freundschaften sicher. Beifälliges Nicken im Publikum. Und mein Kopfkino spulte auch gleich die vielen Episoden ab, wo mich diese Berlinerischste aller Berliner Eigenschaften getestet hat … Aber Schwamm drüber. Berlin – Du bist so wunderbar.

Nein, ehrlich, in welcher deutschen Stadt geht das?

Am Ostersamstag trinke ich spätnachmittags mit einer Freundin Kaffee im trendigen Barcomis‘s Deli in den Sophie-Gips-Höfen, nur einen Steinwurf entfernt von den Hackeschen Höfen. Dann schlendern wir über die Museums-Insel, werfen einen Blick in die Neue Wache Unter den Linden und landen per Zufall in einer Podiumsdiskussion im Maxim Gorki Theater zum Völkermord in Armenien. Um 21 Uhr sitzen wir im Dunkeln in der St. Hedwigs-Kathedrale, wo der diensthabende Prälat mit der sehr überschaubaren Zahl der katholischen Gläubigen Berlins (die in meiner westfälischen Heimat in jede romanische oder gotische Dorfkirche passen würde) das Pontifikalamt feiert. Wir beschließen den Abend bei einem Italiener auf dem Gendarmenmarkt und bekommen danach die letzte S-Bahn nach Brandenburg. Das war zugegebenermaßen nicht das trendigste Abendprogramm, was Berlin zu bieten hat, aber eben auch eins: anregende Vielfalt in einem Radius von nicht einmal einem Kilometer.

Welche Berlin-Freizeit-Kombi ist Dein Geheimtipp, Justus?

Herzliche Grüße

Britta

Hier schreiben Menschen für unseren Blog, die nur sehr unregelmäßig dazu kommen, aber dennoch Spass am Bloggen haben.