Strategieentwicklung: Die Entdeckung der Langsamkeit

Foto: PIXABAY
Foto: PIXABAY

Ich hatte es schon vor dem Genuss von Sten Nadolnys Buch gewusst: Langsames Denken führt zu besseren Strategien. Natürlich auch zum Überleben: Nadolnys Buch spielt in einer Zeit, als man sich noch mit Kanonen und Musketen gegenübertrat. Eine Szene: Das Schiff, auf dem sich der Held befand, stand unter Beschuss. Der Feind hatte einen Scharfschützen und jeder, der schnell aus der Kajüte aufs Deck hetzte, wurde getroffen und brach auf der Treppe zusammen. Der Held ging nicht raus. Er beobachtete, wo und wie die Kugeln des Schützen einschlugen. Er streckte sein Gewehr in dieser Richtung aus der Kajüte und drückte ab. Der Scharfschütze war ausgeschaltet, viele Leben gerettet. Niemand bekam es mit. Die Strategie „in Deckung bleiben“ führte mit der Taktik „Winkel nachbilden“ zum Erfolg. Wer schnell mal was richten wollte, wäre in Nadolnys Buch gestorben.Read more


So funktioniert Account Based Marketing

Pixabay
Foto: Pixabay

Wenn der Kreis potenzieller Kunden klein ist, ist ein kundenbasiertes Marketing sinnvoll. Was verbirgt sich hinter Account Based Marketing und wie können es Unternehmen einsetzen?
Account Based Marketing meint nicht mehr und nicht weniger, als sich mit seiner Kommunikation auf wenige erfolgversprechende Interessenten zu fokussieren. Diese sollen als Kunden, strategische Partner oder als Multiplikator gewonnen werden. Durch die eingegrenzte Zielgruppe wird eine persönliche Ansprache möglich, die Vertrieb und Marketing gemeinsam gestalten sollten: vom Erstkontakt bis zur Vertragsunterzeichnung. Der Erfolg des kundenbasierten Marketings steht auf drei Säulen:Read more


Marketing-Automation: Mehr als ein Buzz-Word?

Marketing
Was Unternehmer nicht alles anpacken sollen, weil viele rufen: Wenn ihr nicht digitalisiert, beispielsweise das Marketing automatisiert, werdet ihr den Anschluss verpassen. Aber in Deutschland ist man gewöhnlich vorsichtig und das ist oftmals ein Vorteil. Was ist also Marketing-Automation und brauchen Sie das für Ihr Unternehmen?Read more