Doping im E-Sport

ESport_Doping
E-Sport ist seit ca. einem Jahr in Deutschland in aller Munde und E-Sport-Events füllen seitdem hierzulande immer mehr Hallen. Als elektronischer Sport oder E-Sport wird in der Regel der Wettbewerb zwischen Wettkämpfern mit Hilfe von Computerspielen bezeichnet. Oder anders gesagt: Wer ist der beste Zocker? Die prominentesten Spiele, die im professionellen Wettbewerb ausgetragen werden sind der bekannte Fußballsimulator FIFA von EA Sports, Dota 2, League of Legends, und Counter-Strike.Read more


Trumps Jerusalem-Entscheidung: Eine Chance auf Konfliktlösung?

checkmate-1511866_1920

Selten wurde so viel über die Geschichte und den Status Jerusalems geschrieben, wie in den letzten Wochen. Auslöser war die Entscheidung von US-Präsident Trump die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Eine Welle internationaler Empörung sowie Gewaltandrohungen von Seiten arabischer Staaten waren die erwartbare Folge.Read more


Direkte Volksbeteiligung auf Bundesebene im Lichte des Grundgesetzes

the-basic-law-2454404_1920

Auch wenn es in letzter Zeit ruhiger geworden ist, so wurde in den vergangenen Jahren doch regelmäßig von verschiedenen Bundestagsparteien die Einführung direktdemokratischer Elemente auf Bundesebene thematisiert. Die wichtigste Frage, die sich bei dieser Forderung allerdings stellt ist, ob solche Elemente mit dem Grundgesetz vereinbar sind.Read more


Solidarisches statt bedingungsloses Grundeinkommen?

Ehrenamt

Die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen existiert bereits seit einigen Jahren. Hintergrund ist, dass durch Modernisierung, Digitalisierung und weitere Technisierung immer mehr klassische Berufstätigkeiten wegfallen. Die sinkende Beschäftigungszahl würde zweifelsohne die sozialen Sicherungssysteme erheblich belasten. Das bedingungslose Grundeinkommen soll daher die bisherigen Sicherungssysteme ersetzen. Dadurch sollen Menschen ohne den Druck des Arbeit-Suchens und ohne Angst vor Sanktionen, sich gesellschaftlichen Tätigkeiten beziehungsweise Tätigkeiten zum Wohle der Gemeinschaft hingeben können.Read more


Verfestigung des "fluiden Fünfparteiensystems"

bundestag-2463231_1920

Oskar Niedermayer prägte die Bezeichnung des „fluiden Fünfparteiensystems“ für die Verhältnisse im deutschen Parlament. Damit gemeint ist eine neue Qualität im Parteienwettbewerb. Koalitionsbündnisse können nicht mehr entlang traditioneller parteipolitischer Lager (schwarz-gelb vs. rot-grün) gebildet werden. Niedermayer sprach schon 2005 davon, dass in dem sich entwickelten Vielparteien-System Koalitionen bunter und vielfältiger werden, bei gleichzeitig kleiner werdenden Volksparteien.

Seit dieser Bundestagswahl scheint sich dieses Modell nun verfestigt zu haben. Waren es in der letzten Legislaturperiode vier Parteien im Bundestag, sind es seit dem 24. September nun derer sechs. Die Bezeichnung des fluiden Parteiensystems ist insofern bemerkenswert, da 2013 die FDP als gestandene Parlamentspartei aus dem Bundestag ausgeschieden, es nun aber vier Jahre später wieder hinein geschafft hat. Hinzu kommt, dass dadurch nicht etwa eine andere Partei das Parlament verlassen musste oder gar an den Rand der parlamentarischen Existenz getrieben wurde. Stattdessen ist mit der AfD eine zusätzliche Partei in den Bundestag eingezogen. Leidtragende waren die Volksparteien SPD und die Unionsparteien, die insgesamt gerade einmal 53,5 % der Zweitstimmen auf sich vereinen konnten. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2005 waren es noch knapp siebzig Prozent (69,4%).

Politische Beobachter, Journalisten und Kommentatoren sprachen am Wahlabend von einem politischen Beben. Aus wissenschaftlicher Sicht war es das nicht, sondern vielmehr die Fortsetzung einer bereits bestehenden Entwicklung. Wohin sich das Parteiensystem in Deutschland in den nächsten Jahren entwickelt, mögen auch die Theoretiker nicht vorhersagen – das wäre unseriös. Es sollte allerdings nicht überraschen, wenn sich der Trend zu mehr Parteien und schwindenden Volksparteien fortsetzt.


Bewegung im Blutmarkt

blut-transfusion

Bluttransfusionen sind ein wichtiges Werkzeug in der Medizin. Doch es gibt auch Alternativen, zumindest wenn es um elektive Eingriffe geht. Hierbei findet in den letzten Jahren vermehrt das sogenannte Patient Blood Management (PBM) seine Anwendung. PBM ist ein individuelles Behandlungskonzept zur Reduktion und Vermeidung von Anämie, Blutverlust und Fremdbluttransfusionen. Durch eine mehrjährige australische Studie, die 605.046 Patienten einschloss, erfuhr PBM eine größere öffentliche Wahrnehmung.Read more


Politikwissenschaft – Die bedeutungslose Wissenschaft?

StockSnap_SWRREC0K3A

Vor wenigen Jahren hieß es noch die deutsche Politikwissenschaft habe zu wenig internationale Reputation und veröffentliche zu wenig. Dies soll sich zwar geändert haben, international sei das Renommee angeblich gestiegen. Dennoch werden Stimmen laut, die diese Disziplin in einer Spirale der Bedeutungslosigkeit sehen.Read more


Nur keine Hysterie

StockSnap_V5QEW134KB

In seinen ersten Tagen als Präsident versetzt Donald Trump Politik, Gesellschaft und Medienlandschaft hierzulande in Aufruhr. Es ist schon fast eine Art Hysterie. Doch ist die überhaupt angebracht?

Read more