Allet Bombe, allet schick. Wirklich? Rückkehr 3.0 nach Deutschland

batavia IMG_4689Hallo Justus,

kennst du Augmented reality? AR? Wenn Du Google Glass aufsetzt, die berühmte Cyber-Brille, dann bist Du mitten drin in der erweiterten Wirklichkeit und bekommst via Kamera, Trackinginstrumenten und Software Infos, die Dich in die nächste Wahrnehmungsebene transportieren. Beam me up, Scotti, quasi. Seit letztem August habe ich den Eindruck, mich praktisch dauerhaft mit Google Glass durch die Republik zu bewegen, so dicht, schnell, auch oft verwirrend sind die Eindrücke, die da auf mich einstürzen und verarbeitet werden wollen. Und das Verrückte daran ist, dass ich dafür nicht mal das World Wide Web brauche, das geht ganz analog.

Aber ich fange von vorne an.

Seit 1999 haben mein Mann und ich elf Jahre im Ausland gelebt: in Peru, Indonesien und Ecuador. Ich bin selbständige PR-Beraterin, mein Mann angestellt bei einer deutschen Nichtregierungsorganisation. Er war die entsandte Kraft, ich die „mitausreisende Partnerin“, die mit Lehraufträgen, journalistischer Arbeit, aber auch PR-Projekten und Medientrainings für Führungskräfte von Lima, Jakarta bis Quito versuchte, am beruflichen „Ball“ zu bleiben. Zwei Kinder und drei Hunde später sind wir seit August 2014 wieder in Deutschland, zum zweiten Mal in Berlin. Soweit, so gut.

Wo ist das Problem, könnte man fragen. Da kommen Deutsche nach Deutschland zurück, nachdem sie jedes Jahr zum Heimaturlaub Familie und Freunde besucht und die Haribo-Vorräte aufgefüllt haben. Kann doch alles nicht so schwer sein, oder? Ist es aber. Deshalb jetzt meine Momentaufnahmen zum Projekt „Rückkehr nach Deutschland 3.0“. Und weil man von hier, wo ich wohne, fast die Süd-Landebahn des neuen Flughafens sieht, kommen sie in BER-Happen.

Jetzt aber erst einmal viele Grüße

Britta

Hier schreiben Menschen für unseren Blog, die nur sehr unregelmäßig dazu kommen, aber dennoch Spass am Bloggen haben.